Kompaktlehrgänge

 für soziale und fachspezifische Kompetenz

Lehrgang Supervision

Der Kompaktlehrgang Supervision qualifiziert zur professionellen Supervision für Gruppen/Teams und Einzelpersonen im beruflichen oder im Ausbildungskontext. Er richtet sich an Lebens- und Sozialberater*innen, Lebens- und Sozialberater*innen in Ausbildung und Menschen aus den Berufsfeldern Mediation, Coaching, Beratung, Psychologie, Psychotherapie (mit entsprechenden Vorkenntnissen).
Er ist zudem als Fortbildungslehrgang für Lebens- und Sozialberater*innen für Supervision zugelassen und entspricht den Vorgaben des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung der Wirtschaftskammer Österreich
.


Aufbauend auf der zertifizierten Grundausbildung zum reglementierten Gewerbe der Lebens- und Sozialberatung verfügen die hier gelisteten Supervisor*innen über einschlägige zusätzliche Fachausbildung und entsprechende Praxiserfahrung im Bereich der Supervision im Ausmaß von zumindest 200 Unterrichtseinheiten / Beratungseinheiten. In Summe ergibt dies mehr als 1500 Stunden an Ausbildung und Praxis, die jede_r hier gelistete Supervisor*in nachgewiesen hat. 
Nicht zuletzt liegt damit jedenfalls auch die Berechtigung zur Supervision im Rahmen der LSB-Ausbildung vor.


Um in den Expert*innenpool Supervision beim Fachverband Personenberatung und Personenbetreuung eingetragen zu werden, bedarf es folgender Nachweise:

1) Nachweis über die aktive Berechtigung zur Ausübung des Gewerbes der Lebens- und Sozialberatung (Psychologische Beratung);

2) Nachweis über den Abschluss eines registrierten Fortbildungslehrganges für Lebens- und Sozialberater*innen (Psychologische Beratung) für
    Supervision (nach den Vorgaben des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung);

3) Ab 2018: Bestätigung durch eine_n beim Fachverband eingetragene_n Supervisor*in (Einzelsupervision, mindestens 5 Einheiten) über die Supervision
     von 100 dokumentierten Beratungseinheiten im Bereich Supervision (ab Fortbildungsbeginn).

 

Didaktischer Ansatz

Im Fortbildungslehrgang „Supervision"  wird ein anwendungsorientierter Ansatz verfolgt. Der Unterricht ist entsprechend aktueller Didaktik gestaltet, sodass die Teilnehmenden unter Berücksichtigung aktueller Lebens- und Berufswelten sowie ihrer Persönlichkeitsbildung theoriegeleitete und fachpraktische Handlungskompetenz erwerben. Das Erwerben von Kompetenzen erfolgt überwiegend durch erfahrungsorientiertes und forschendes Lernen. Zu diesem Zweck werden vor jedem Modul Vorbereitungsaufgaben gegeben, in welchen die Teilnehmenden entsprechende Ausarbeitungen tätigen, um sich gut auf den Prozess einlassen zu können. Die Unterrichtsprinzipien sind aktuell, kompetenzorientiert, situationsorientiert, prozessorientiert, exemplarisch, ganzheitlich und individualisierend integriert. Kooperatives Arbeiten in der Gruppe, Interesse für den eigenständigen Wissenserwerb, forschendes Lernen und Präsentationen sind einzuüben und zu vertiefen.


Tätigkeitsfelder und Berufsaussichten

Die Teilnehmenden (Lebens- und Sozialberater*innen, Lebens- und Sozialberater*innen in Ausbildung und Menschen aus den Berufsfeldern Mediation, Coaching, Beratung, Psychologie, Psychotherapie (mit entsprechenden Vorkenntnissen). erweitern ihren Klient*innenkreis/Kund*innenkreis und erwerben zusätzliches Wissen, um Menschen in Lebensveränderungskrisen zu unterstützen. Sie erhöhen ihre Chancen, als Supervisor*innen zusätzliche Workshops und Seminare anzubieten und in Einrichtungen und Instituten, die mit der Beratung, Begleitung und Betreuung von Menschen betraut sind, zu arbeiten.



Entwicklungsziele der Teilnehmenden

Nach Abschluss des Lehrgangs für Supervision verfügen die Absolventen*innen über folgende soziale und fachspezifische Kompetenzen für die beruflichen Erfordernisse: Supervisor*innen …